Programm

Sommer 2013. Länderschwerpunkt der 6. Ausgabe der St. Moritz Art Masters ist die Volksrepublik China.

Manche Kritiker könnten meinen, es sei bereits zu spät, liegt doch der große Boom um die zeitgenössische Kunst aus dem Reich der Mitte schon länger zurück. Die schnell gelangweilte Karawane der globalen Kunsttouristen lässt sich nicht aufhalten, sie ist schon wieder unterwegs: nach Polen, nach Brasilien, nach Indien, überhaupt zum nächsten „Flavor of the Week“.

Doch genau deswegen ist es an der Zeit, endlich einen ernsthaften Blick auf das Kunstgeschehen des Landes zu werfen, das für die meisten Kunstenthusiasten im Westen noch immer rätselhaft erscheint. Weit entfernt von allen Klischees und Vorurteilen, die noch aus der Zeit um die Kulturrevolution stammen, liefern die ebenso sensibel wie scharfsinnig kuratierten Gruppenausstellungen und die sorgfältig ausgewählten Einzelausstellungen und Projekte aus China neue, spannende Einblicke in eine ferne, fremde Welt, die viele von uns schon zu kennen glaubten.

Von jungen Nachwuchskünstlern aus der traditionsreichen Akademiestadt Chongqing in der Provinz Sichuan im Südwesten Chinas über preisgekrönte Künstlerpersönlichkeiten und anerkannte Wegbereiter wie Ai Wei Wei und den Fotojournalisten Liu Heung Shing bis hin zu dem faszinierenden Fotokünstler Chen Fuli, dessen fantasievolle Arbeiten an der Grenze zur Malerei schweben – dem Besucher der SAM 2013 wird ein vielfältiges und unverfälschtes Bild der aktuellen Kunst und der neuen Gesellschaft der Volksrepublik China vermittelt.

Er wirft einen Blick in das Heute und die Perspektiven der Zukunft eines der spannendsten Länder der Welt.
Ein junger Chinese fährt vor der Mae Statue Rollschuh, Dalian, 1981 Fotographie von Liu Heung Swing
Ein junger Chinese fährt vor der Mae Statue Rollschuh, Dalian, 1981 Fotographie von Liu Heung Swing